0

Buchtipps - Veröffentlichungen des Klosters

Das Gedenkbuch der Benediktinerabtei Plankstetten will zur Beschäftigung mit der Geschichte des Klosters in Wort und Bild anregen. Klösterliche Traditionen leben vom und entstehen aus dem demütigen Umgang mit der Geschichte und dem Respekt vor den Mitbrüdern, die sich durch Gebet und Arbeit eingesetzt haben.

Das "Gedenkbuch der verstorbenen Mönche der Benediktinerabtei Plankstetten" möchte an die Mönche erinnern, die über mehr als ein Jahrhundert das Leben der oberpfälzischen Abtei geprägt haben. In einem Überblick in Text und Bild werden achtzig Mönche dokumentiert, die seit der Wiedererrichtung des Klosters im Jahr 1904 dort ihre Profess abgelegt bzw. ihre Stabilität auf die Abtei Plankstetten übertragen haben. Das Gedenkbuch legt damit Zeugnis für die benediktinische Bereitschaft ab, unter "der Führung des Evangeliums" Gott und den Menschen zu dienen.

Im Zentrum dieses Bauabschnitts stand der Wohnbereich der Mönche.  Neben der Beschreibung der Sanierungsmaßnahmen gibt u.a. diese Inhalte: Mittelalterliche Baubefunde im barocken Gewand Die Geschichte der Benediktinerabtei Plankstetten in Schlagpunkten Besitzverhältnisse der Pfarr- und Klosterkirche Lebensthemen im Kloster Baupläne Das Grüne Kloster setzt Maßstäbe bei der ökologischen Sanierung Ein deutlicher Unterschied: der Vergleich von Vorher und Nachher

Übersicht über die Baumaßnahmen in den Jahren 1998 - 2001. Der schlechte bauliche Zustand des Brauhauses und die gefährdete historische Bausubstanz der Wirschaftsgebäude 1 und 2 machten eine Sanierung dringend notwendig. In der Veröffentlichung finden Sie neben der Schilderung der Baumaßnahmen auch eine kurze Geschichte der Abtei.

Die kirchliche Tradition kennt viele Gebetsformen, die seit Jahrhunderten in Gebrauch sind. Ungezählte Menschen aller Zeiten und Kulturen sind diese Wege gegangen und haben sie als Quelle tiefer Spiritualität erfahren. Ein neuer Blick auf die klassischen Gebetsformen der katholischen Kirche ermöglicht einen kreativen und intensiven Zugang zu spiritueller Fülle. Diese Fülle trägt nicht nur im eigenen Leben, sie öffnet auch für den Austausch mit Gläubigen anderer Religionen.