0

Buchtipps - Sachbuch

Das Ehepaar Raynor und Moth verlieren durch zwei Schicksalsschläge fast alles. Sie müssen ihre Farm in Wales aufgeben und Moth erfährt, dass er an einer degenerativen Krankheit leidet. Mittellos und mit minimaler Ausrüstung machen sie sich auf den Weg zu einer rund 1000 Kilometer langen beschwerlichen Küstenwanderung auf dem South West Coast Path im Südwesten Englands. In den kommenden Monaten schlagen sie täglich ihr Zelt illegal an einem anderen Ort auf.

Der Insider Bülow (MdB) schreibt in seinem Buch über Lobbyismus und der Entfremdung zwischen Politik und Wählern. Glaubwürdig analysiert er unsere Demokratiekrise mit verständlicher, politikeruntypischer pointierter Sprache, untermauert mit viel Sachkenntnis, Zitaten und Querverweisen. Er bringt viele persönliche Beispiele, kritisiert Fehlentwicklungen, nennt Namen und hat jede Menge Vorschläge, Ideen und Visionen für konkreten Wandel hin zu einer tatsächlich gelebten Demokratie.

Ullrich beschreibt die letzte Woche des Dritten Reiches aus der Sicht von Zeitgenossen, historische Versatzstücke wie Tagebucheintragungen von bekannten und unbekannten Menschen montiert er mit einer Gesamtdarstellung der Ereignisse. Das Buch beginnt am 30. April 1945, dem Tag, an dem Hitler sich umbrachte und geht von da Tag für Tag voran bis zum 8. Mai.  

1933 enden die »Goldenen Zwanziger« mit einer Vollbremsung. Florian Illies führt uns zurück in die Epoche einer singulären politischen Katastrophe, um von den größten Liebespaaren der Kulturgeschichte zu erzählen: In Berlin, Paris, im Tessin und an der Riviera stemmen sich die großen Helden der Zeit gegen den drohenden Untergang. Eine mitreißend erzählte Reise in die Vergangenheit, die sich wie ein Kommentar zu unserer verunsicherten Gegenwart liest: Liebe in Zeiten des Hasses.

Sie blickt auf ein prall gefülltes Leben zurück, war Schauspielerin, Ärztin und Medizinjournalistin, Moderatorin und Ratefuchs. Jetzt ist Marianne Koch 90 geworden und verrät uns, wie man erfolgreich altert.

Angela Merkels Ära als Kanzlerin geht nach 16 Jahren langsam zu Ende. „Die Kanzlerin“ ist eine lesenswerte Analyse ihrer Herkunft, ihres Aufstieges und ihrer Regierungszeit. „Auch wenn wir vieles noch gar nicht wissen, was im Nachhinein zur Beurteilung der Kanzlerinnenschaft von Angela Merkel nötig sein wird“, schränkt Weidenfeld wohlwissend ein.