0

Buchtipps

Hettche erzählt zwei Geschichten: In der Gegenwart führt er uns in einer phantastischen Ebene auf den Dachboden der Puppenkiste, auf dem wir auf viele uns wohlbekannten Marionetten treffen, wie Lukas, Jim Knopf und das Urmel. Hier trifft ein Mädchen, auf Puppengröße geschrumpft, auf die Tochter des Gründers der Puppenkiste Walter Oehmichen. Diese erzählt, zweite Erzählebene, die Entstehungsgeschichte der Augsburger Puppenkiste während des zweiten Weltkrieges aus ihrer Perspektive. Hier spielt neben der Familie auch Zeitgeschichte eine große Rolle.

Alzheimer. Diese Diagnose erhält der siebzigjährige Ex-Serienmörder Byongsu Kim. Ein Mann, der seine Tage lieber mit dem Schreiben und Lesen verbringt, sieht sich gezwungen ein letztes Mal zu morden. Denn der neue Freund seiner Tochter scheint ein Serienmörder zu sein. Eine Herausforderung, wenn man an Demenz erkrankt ist. Er hilft sich mit einem Aufnahmegerät und Notizzetteln, doch mit der Zeit versteht er nicht mal mehr seine Aufzeichnungen.

Ein Buch zum Versinken in die Belle Époque. Aus der Begegnung mit dem Bild „Dr. Pozzi at Home“ im Museum hat Barnes eine kluge, auch ironische Kulturgeschichte dieser Epoche geschaffen. Seine Hauptfigur ist der Gynäkologe Samuel Pozzi, ein innovativer Arzt, Frauenheld und Kunstsammler. Pozzi trifft auf viele Intellektuellen seiner Zeit, Henry James, Victor Hugo, Sarah Bernhardt, von Maupassant, Oscar Wilde, um nur wenige zu nennen. Sein Wohnort Paris ist das Zentrum der europäischen Kultur.

Oje, wie sieht denn Schweinchen aus? Es ist voller Matsch und müsste eigentlich dringend in die Badewanne. Doch weil Schweinchen gar keine Lust zu baden hat, ist nun die Hilfe der kleinen Betrachter gefragt! Dieses zauberhafte Pappbilderbuch zum Pusten und Schütteln lädt kleine Badefreunde zum Mitmachen ein und zeigt, wie lustig ein Badetag sein kann. Dieses Pappbilderbuch über den typischen Kinderalltag veranschaulicht Themen wie das Baden gehen auf eine spielerische Weise anhand von Tieren. Perfekt zum ersten Vorlesen!

Griechische Mönche gelangten durch Askese zur Ruhe in Gott, Bernhard von Clairvaux ließ sich vom Gekreuzigten umarmen, und Mechthild von Magdeburg gab sich ihrem Bräutigam Christus hin. Volker Leppin erzählt die Geschichte der christlichen Mystik ganz neu, indem er die Mystik, verstanden als die Suche nach der unmittelbaren Nähe Gottes, im Zentrum des Christentums verortet – und nicht an seinen Rändern. Seine souveräne, meisterhaft geschriebene Darstellung bietet damit zugleich einen frischen Blick auf das Christentum insgesamt, das bis heute die Mystik als treibende Kraft braucht.

Die 57jährige Chassidin Surie Eckstein lebt streng orthodox lebend in Williamsburg, New York. Zahlreiche Kinder hat sie zur Welt gebracht und bald wird sie wieder Urgrossmutter. Da erfährt Surie, dass sie mit Zwillingen schwanger ist. Dank ihres Übergewichtes fällt das erstmal niemandem auf. Sie verschweigt ihre Schwangerschaft und selbst ihr liebender Mann erfährt nichts. Surie beginnt im Laufe des Romanes die vielen Regeln ihres Glaubens in Frage zu stellen und bekommt einen anderen Blick auf ihr Leben, ihre Gemeinde und ihre Religion.  

'Diese kleine Gebetsschule ist durch die Anfragen vieler Menschen entstanden, die noch nicht oder nicht mehr beten konnten, mit denen ich nach Wegen zum Gebet suchen durfte, sei es in Seminaren oder in der geistlichen Begleitung. Und sie ist entstanden durch mein eigenes Suchen und Fragen. Die Gebetsschule beansprucht keine Vollständigkeit, sie ist keine systematische Abhandlung und kein Grundkurs. Dafür ist alles, was ich hier vorstellen darf, selbst erarbeitet und erbetet, in Seminaren durchdiskutiert, in Exerzitien zu bedenken gegeben und in der Praxis ausprobiert.

Angst, Sorge und Trauer verengen das Herz und nehmen uns alle Lebenskraft und Zuversicht. In solchen Situationen schenkt uns die Hinwendung zu Gott im Gebet wieder innere Ruhe. Gott hört zu - gerade in den Momenten tiefster Bedrückung. Doch oft können wir nicht ausdrücken, was uns belastet, oft können wir Leid, Trauer und Sorge nicht in Worte fassen. Die in diesem Buch versammelten Gebete helfen, die richtigen Worte zu finden. Die Gebete möchten stärken, ermutigen und beruhigen und so das tägliche Gebet in besonders schweren Zeiten unterstützen.

Der Dom zu Eichstätt - ein Zentrum des Glaubens und ein kunsthistorisches Schmuckstück - zählt zu den herausragenden Kirchenbauten in Süddeutschland. Neue archäologische, architekturgeschichtliche sowie kunsthistorische Forschungen zeigen die Bedeutung der Kathedrale. In diesem reich illustrierten Band stellen ausgewiesene Fachleute den Dom als Ort des Glaubens, des Gebetes und des Gedenkens vor und erzählen so ein Stück Bistumsgeschichte. Über Jahrhunderte hat die Kathedrale Künstler zu außergewöhnlichen Werken inspiriert.

Der Autor erzählt in seinem opulenten Roman eine Familiengeschichte über 120 Jahre. Ausgangspunkt ist Eisenstein, unmittelbar an der Grenze zu Tschechien gelegen. Eine folgenreiche Lüge steht im Zentrum des Romans. Es gibt einen Haupthelden, der wirtschaftlich höchst erfolgreich aber auch skrupellos agiert. Dazu zahlreiche Nebenfiguren, deutsche Geschichte und Kritik an gesellschaftlichen Entwicklungen und politischen Entscheidungen. Ein bisschen schicksalsträchtig ausufernd, doch ein Schmöker im besten Sinne.